Kung-fu, usw.

en collaboration avec Arte

Kung-Fu-Filme, Triaden, Martial-Arts-Filme – der seit den 30er Jahren in den Studios von Hongkong produzierte Actionfilm hielt in den 70er Jahren mit der Figur Bruce Lees in den westlichen Volkskinos Einzug. Die Faszination, die von diesen Filmen mit manchmal einfacher Handlung ausging, lässt sich durch einen Sinn für die Regieführung, eine körperliche Dimension sowie der Energie erklären, die von den Szenen ausgeht und die man vorher noch nie erlebt hatte. Die Darsteller wirbeln durch die Luft, rennen auf dem Wasser, kämpfen zwischen Bambusrohren und beherrschen Säbel oder Nunchaku, wie die besten Operntänzer oder die Jongleure in den großen Zirkusarenen… Dies alles in einem derart prächtigen Schauspiel, wie man es zuvor noch nicht kannte … Und alle Welt strömte aus den Kinosälen, tänzelte dabei auf den Zehenspitzen und stieß kleine schrille Schreie aus...

< La sélection >

FERMER

Cherchez ce titre dans votre bibliothèque :

En Numérique - En Physique

Les autres titres du même auteur :

En Numérique - En Physique
  • Die glorreichen Sieben

    John Sturges - 1960
    Sieben abgebrannte Revolverhelden werden von den armen Bewohnern eines mexikanischen Dorfes zum Schutz ihres Ortes vor einer Bande Gesetzloser unter dem Kommando von Calvera (Eli Wallach) rekrutiert, einem besonders grausamen und blutrünstigen Anführer. Durch die Umgestaltung eines japanischen Historienfilms (Die sieben Samurai von Akira Kurosawa aus dem Jahr 1954, ausgezeichnet mit dem Silbernen Löwen bei den Filmfestspielen von Venedig) in einen Western, sorgt John Sturges für die Anerkennung des japanischen Filmemachers in der breiten Öffentlichkeit und für die erste große Kinorolle Steve McQueens.
  • Voir la vidéo

    Ghost Dog

    Jim Jarmusch - 1999
    An der Schwelle zum 20. Jahrhundert führt ein afroamerikanischer Auftragskiller ein Leben nach den Grundsätzen des Hagakure, einem mittelalterlichen Verhaltenskodex der Samurai. Zwischen zwei Auftragsmorden trainiert er den Umgang mit dem Säbel und züchtet hingebungsvoll Brieftauben. Eines Tages beschließt sein Hauptauftraggeber, ein Mafiaclan, ihn loszuwerden… Jim Jarmusch, der sich direkt von Melvilles Eiskaltem Engel inspirieren lässt, macht Forest Whitaker in Ghost Dog zu einem städtischen Samurai, der sich weigert, seinen Ehrenkodex aufzugeben und der dabei sein Leben verliert. Ein lyrischer und melancholischer Film mit Originalmusik von RZA vom Wu-Tang Clan.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Yves Ravey
    Asiatische Kino (DE)
    Ultime Combat
    Kung-fu, etc...
  • The Killer

    John Woo - 1989
    John Woo, Filmemacher der Überflieger-Generation, zu der unter anderem Tsui Hark (Die schwarzen Tiger von Hongkong, Das zerbrochene Schwert) gehört, bekennt sich lauthals zur seiner Begeisterung für Melville, Truffaut… und Jacques Demy. Einflüsse die, vermischt mit denen des japanischen Kinos, insbesondere der Yakuza-Filme und denen der in Hongkong produzierten Kinofilme aus der Glanzzeit der Shaw Brothers-Studios, ihm dazu verhelfen, seinen Stil zu formen und dem Action-Kino eine neue Dimension zu verleihen, in der insbesondere die einfachen Grenzen zwischen Gut und Böse verwischt werden. The Killer, die Fortsetzung von A better tomorrow wird als ein Wendepunkt des Hongkong-Kinos angesehen und sorgt dafür, dass westliche Zuschauer auf diese Filmemacher aufmerksam werden, die auch bald von den Hollywood-Studios hofiert werden.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Kung-fu, etc...
  • Die Todesfaust des Cheng Li

    Lo Wei - 1971
    Die Todesfaust des Cheng Li ist der erste weltweite Erfolg für Bruce Lee. Der Film trägt maßgeblich zur Beliebtheit der Kung-Fu-Filme bei und macht den Schauspieler zum weltweit ersten nichtwestlichen Star (vor Bob Marley), zu der Figur, mit der sich all diejenigen identifizieren, die sich unterdrückt, zurückgewiesen oder minderwertig fühlen. Der Leinwandheld ebnet auch den Weg für Jackie Chan und anschließend für Jet Li. Quentin Tarantino hat ihm in Kill Bill (DEM gelben Zweiteiler!) die Ehre erwiesen und die Karateclubs, ebenso wie die Nunchaku- und Jodhändler verdanken ihm viel....
  • Der Großmeister

    Wong Kar-wai - 2013
    Wong Kar-wai (As Tears go by, Der Klang der Liebe, 2046) macht melancholische Filme und ist ein großer Fachmann für Kostümfilme und Darstellungen, die wie Balletinszenierungen daherkommen. Der Großmeister mit der Figur des Meisters Ip Man (der zum Lehrer von Bruce Lee wird) ist ein Kung-Fu-Film über den Kung-Fu und die Geschichte der verschiedenen Schulen, die sich in den 30er Jahren in Hongkong den höchsten Titel streitig machen. Ein Traumthema für Wong Kar-wai, der sich vermehrt Zeitlupenaufnahmen zur stilistischen Darstellung von Kampfszenen bedient, die einem in Staunen versetzen...
  • Fist of Legend

    Gordon Chan - 1994
    Fist of Legend dagegen richtet sich gegen den japanischen Angreifer, der für Terror sorgt (wir schreiben das Jahr 1937) und gegen den es zu kämpfen gilt, will man seine Ehre wiedererlangen. Vier Jahre später finden wir Jet Li in der Rolle des Bösen in Lethal Weapon 4. Nebenbei bemerkt machte Jackie Chan mit 17 Jahren Stunts und hatte Statistenrollen hinter Bruce Lee inne.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Kung-fu, etc...
  • Voir la vidéo
    Localiser

    Le Samouraï

    Jean-Pierre Melville - Video - 1967
    Jean-Pierre Melville ist fasziniert von der Ästhetik der amerikanischen Films Noirs, von den Ehrenkodexen der Ganoven, von der Männlichkeit, die diese kalten Männer ausstrahlen, die wenig reden, aber wahre Gewaltspiralen auslösen und völlig emotionslos töten. Im Film Der eiskalte Engel verkörpert Alain Delon dies alles in einer Person. Dieser Film prägt insbesondere John Woo, der Melville vergöttert und seinerseits von Quentin Tarantino und Martin Scorsese bewundert sowie von Hollywood hofiert wird, wo er unter anderem 1997 Im Körper des Feindes mit John Travolta und Nicolas Cage dreht.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Ultime Combat
    Kung-fu, etc...
  • La Pierre et le Sabre

    Eiji Yoshikawa - 1935
    Das Buch der fünf Ringe, ein über 1000 Seiten dicker Entwicklungsroman erzählt vom körperlichen und spirituellen Lernen des Miyamoto Musashi, einem Samurai, der die Kampfkunst revolutionierte. Man spielt dabei „Shifumi“: Schere – Stein – Papier. Das Buch der fünf Ringe ist ebenso spannend wie Der Graf von Monte-Christo.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Kung-fu, etc...
    Céline Minard et scomparo
  • Enter The Wu-Tang

    The Wu-Tang Clan - 1993
    The Wu-Tang Clan brachte sein erstes Album Anfang der 90er Jahre in New York heraus und ist eine der bedeutendsten Rap-Gruppen in der Geschichte dieser Musikbewegung: schwerer Sound, Ausschnitte aus Kung-Fu-Filmen, mächtiger Flow und Lust auf akustische Experimente, angetrieben von RZA, dem Produzenten der meisten Titel dieser Gruppe sowie der Soloalben ihrer Mitglieder. Eben diesem RZA vertraut Jim Jarmusch die Musik von Ghost Dog an. RZA stellt sich seinerseits für die Produktion eines Kung-Fu-Films hinter die Kamera: The Man with the Iron Fists, herausgekommen 2012 mit Russell Crowe, Lucy Liu und ihm selbst.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Asiatische Kino (DE)
    Ultime Combat
    Kung-fu, etc...
  • At Full Speed

    Esther C. M. Yau - 2001
    Hong Kong Cinema in a Borderless World In At Full Speed sind die Kinospezialisten und Kritiker aus der ganzen Welt vereint, um den transnationalen und multidimensionalen Charakter wiederzugeben, den die Filme aus Hongkong erlangen und bei ihrer weltweiten Ausstrahlung vermitteln. Die Autoren durchleuchten die Filme, die sie für spannend halten von allen Seiten: Die weniger bekannten Filme von Law Man und Yen Woo Ping bis zu den Stützen der Leinwandfestivals wie Stanley Kwan und Wong Kar-wai ebenso wie Actionfilme, Komödien und die romantischen Filme von Jackie Chan, Peter Chan, Steven Chiau, Tsui Hark, John Woo und Derek Yee sowie die unabhängigeren Gedankenflüge von Evans Chan, Ann Hui und Clara Law.
  • Ein Hauch von Zen

    King Hu - 1970
    Pierre Rissient, ein Kinoliebhaber und Multitalent brachte von seinen Asienreisen in den 70er Jahren zwei richtungsweisende Filme mit: Insiang und Ein Hauch von Zen, der 1975 beim Festival von Cannes nominiert wurde. Frägt man Pierre Rissient danach, was ihn in Ein Hauch von Zen inspirierte, so antwortet er: „Die prächtige Darstellung, die Zusammensetzung, die Dynamik der Filmszenen, die außergewöhnliche Energie des Films, das Imaginäre und die Fantasie. (…) Was mir erst später klar wurde war, dass Ein Hauch von Zen kein Film aus Hongkong oder Taiwan war, sondern vor allem ein Mandarin-Film. King Hu war erfüllt von der jahrtausendealten chinesischen Kultur.“ (Olivier Père – Arte Cinéma)
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Asiatische Kino (DE)

Die glorreichen Sieben
John Sturges

Ghost Dog
Jim Jarmusch

The Killer
John Woo

Die Todesfaust des Cheng Li
Lo Wei

Der Großmeister
Wong Kar-wai

Fist of Legend
Gordon Chan

Le Samouraï
Jean-Pierre Melville

La Pierre et le Sabre
Eiji Yoshikawa

Enter The Wu-Tang
The Wu-Tang Clan

At Full Speed
Esther C. M. Yau

Ein Hauch von Zen
King Hu

Dans cette sélection

  • John Sturges | Die glorreichen Sieben
  • Jim Jarmusch | Ghost Dog
  • John Woo | The Killer
  • Lo Wei | Die Todesfaust des Cheng Li
  • Wong Kar-wai | Der Großmeister
  • Gordon Chan | Fist of Legend
  • Jean-Pierre Melville | Le Samouraï
  • Eiji Yoshikawa | La Pierre et le Sabre
  • The Wu-Tang Clan | Enter The Wu-Tang
  • Esther C. M. Yau | At Full Speed
  • King Hu | Ein Hauch von Zen

la playlist

Vous aimez ? partagez :-)