Orson Welles

en collaboration avec Arte

Orson Welles, eine echte Legende, wäre dieses Jahr, am 6. Mai, 100 Jahre alt geworden. Er war Produzent von Radiosendungen, Schauspieler, Filmemacher, Schriftsteller, Drehbuchautor, Illusionist, Junggenie das zum Hollywood-Schreck wurde und mit Rita Hayworth verheiratet. Von sich selbst sagte Welles: "Ich habe ganz oben angefangen, danach ging es nur noch bergab". Er gilt in der Filmwelt heute noch als Maßstab. 100 Jahre: die ideale Gelegenheit, die Konstellationen eines unergründbaren Mannes, bahnbrechenden Filmemachers und Abenteurers des 20. Jahrhunderts zu entdecken.

< La sélection >

FERMER
  • The War of the Worlds

    Herbert George Wells - 1898
    Bereits lange bevor er 2005 im Kino von Steven Spielberg modernisiert wird, wurde der Klassiker von Herbert George Wells, Krieg der Welten, zuerst vom jungen Orson Welles als Hörspielfassung herausgebracht. Die Invasion der Erde durch feindliche Marsianer nahm dank des Genies von Welles eine so realistische und erschreckende Dimension an, dass sie bei den perplexen Hörern eine riesige, legendär gewordene Panik auslöste. Dies war der erste Eklat eines jungen Wunderkinds, bei dem er es nicht belassen hat ...
  • Othello

    William Shakespeare - 1604
    Der Schatten von Shakespeare schwebt über dem Leben und Werk von Orson Welles, der vom grotesken, magischen und existenziellen Universum des englischen Dramatikers fasziniert ist. Der Legende nach soll er mit sieben Jahren alleine König Lear inszeniert und gespielt haben. Und mit 21 Jahren soll er in Harlem die spektakuläre, haitianische Version von Macbeth aufgeführt haben. Aber die shakespearesche Leidenschaft von Welles kommt im Film vor allem mit Othello zur vollen Blüte, die Schönste der drei Verfilmungen. Othello, Desdemone und Iago verwickeln ihre Leidenschaften und Intrigen in der komplexen Architektur von Essaouira, in Marokko. Eines der bedeutendsten Werke von Shakespeare wird zu einem der schönsten Filme von Welles.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
  • Voir la vidéo

    Le Roman d’un Tricheur

    Sacha Guitry - 1936
    Unter den von Orson Welles bekannten Einflüssen steht der Roman d’un Tricheur von Sacha Guitry an der Spitze. Flash-backs, Sprecher-Stimme, subjektive Kamera, gesprochener Vorspann. All dies sind Verfahren, die Guitry in dieser tolldreisten Autobiografie eines Spielers und Lügners zum ersten Mal verwendet hat und die von Welles ab Citizen Kane und in den meisten seiner darauffolgenden Filmen eingesetzt wurden. Die persönliche Begegnung zwischen den beiden Kultfiguren findet erst später, in der ersten Hälfte der 1950er-Jahre statt, denn schlussendlich vertraut Sacha Guitry Orson Welles die Rolle von Benjamin Franklin im Film Versailles – Könige und Frauen an.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
  • Apocalypse Now

    Francis Ford Coppola - 1979
    Kurz vor Citizen Kane hatte Orson Welles erwogen, Herz der Finsternis, den faszinierenden Einblick von Joseph Conrad in ein Schein-Afrika, zu verfilmen. Schließlich kommt Francis Coppola vierzig Jahre später darauf zurück und bietet eine sehr persönliche Verfilmung des Meisterwerks von Conrad unter dem Titel Apocalypse Now an. Selbst wenn er von den Auswirkungen des Vietnamkriegs beseelt ist, hat der Film von Coppola durch seine Maßlosigkeit und seinen Wahnsinn Welles’sche Einflüsse. Beweis dafür: Coppola, vollbärtig und dickbäuchig, ist zur körperlichen Reinkarnation des Meisters Welles geworden.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
    Bon Anniversaire, Richard !
  • Magic in the Moonlight

    Woody Allen - 2014
    Selbst wenn es zwischen Woody Allen und Orson Welles nicht unbedingt eine natürliche Verbindung gibt, knüpft der vorletzte Film des New Yorkers, Magic in the Moonlight, ein starkes Band zwischen den beiden Filmemachern. Welles war von der Magie und Taschenspielerkunst begeistert: Er machte diese zum Thema seines letzten Films F for Fake und anscheinend soll er in seiner Jugend dem berühmten Harry Houdini begegnet sein. Dabei ist die Figur des Zauberkünstlers in Magic in the Moonlight tatsächlich von Houdini inspiriert ... Und wenn für Woody genau so wie für Orson, der Film nur eine Art Zauberkunst, eine Kunst des Tatsachenverdrehens war?
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
  • Alphaville

    Jean-Luc Godard - 1965
    Im sehr persönlichen Science Fiction-Film Alphaville hat sich Godard bei Welles so einiges ausgeliehen. Zuerst einmal hat er den Komponisten von Mr. Arkadin, Paul Misraki gewählt. Dann hat er für das Casting von Alphaville einen der mythischen Schauspieler der Filme von Welles übernommen: Akim Tamiroff, exzentrische Figur in Arkadin und Im Zeichen des Bösen. Und vor allem ist der Film vollkommen vom schnellen, ausdrucksvollen Stil des Meisters geprägt. In der Mitte der 1960er Jahre war Godard gut und gern einer der spirituellen Söhne von Welles, wie zum Beispiel Roman Polanski oder später auch Lars von Trier.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
  • That Bad Eartha

    Eartha Kitt - 1953
    Zu Beginn der 1950er Jahre entdeckt Orson Welles die Schauspielerin und Sängerin Eartha Kitt und engagiert sie, um die Rolle der Helena von Troja in der Theaterinszenierung von Doktor Faust nach Christopher Marlowe zu spielen. Er ist von diesem Geschöpf fasziniert, die er als "genialste Frau der Welt" bezeichnet. Sie stehen einander sehr nahe, haben jedoch keine Liebesbeziehung im klassischen Sinn des Wortes…. Kurz danach zeichnet Eartha Kitt ihre ersten Alben auf, unter ihnen das hervorragende That Bad Eartha, wo man ihre legendäre Version von C’est si bon findet, oder auch das Lied von Cole Porter, My Heart Belongs to Daddy, das einige Jahre später durch die Interpretation von Marilyn Monroe in Machen wir’s in Liebe von George Cukor unsterblich wurde.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Orson Welles
  • Tod am Nachmittag

    Ernest Hemingway - 1932
    Dies ist nicht unbedingt bekannt, aber Orson Welles hatte eine große Leidenschaft für den Stierkampf, den er in den 1930er Jahren anlässlich eines Aufenthalts in Sevilla entdeckte. Er versucht sogar, Torero zu werden, aber nach zwei Verletzungen am Hals und am Schenkel gab er diese Karriere auf. Zu Beginn derselben Epoche schrieb ein weiterer Aficionado, Ernest Hemingway, diesen Stierkampfroman, von dem Orson Welles unserer Meinung nach eine ausgezeichnete Verfilmung hätte machen können.
  • Citizen Kane

    Orson Welles - 1941
    Citizen Kane, ein Meilenstein der modernen Filmkunst, galt lange Zeit als einer der weltweit schönsten Filme. Auch wenn ihm Vertigo von Hitchcock kürzlich den ersten Rang abgelaufen hat, bleibt der erste Spielfilm von Orson Welles, der sich am Leben des Medienmoguls William Randolph Hearst inspiriert, ein haarsträubender Inhalt voller fulminanter Entdeckungen. Vom berühmten "Rosebud" über die verblüffende Raumtiefe bis hin zu den Metamorphosen des Schauspielers Welles - in Citizen Kane ist sein Genie bereits klar erkennbar.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Franck Bouysse
    Orson Welles
  • Touch of Evil

    Henry Mancini - 1958
    Eines der Kernstücke des Films Im Zeichen des Bösen ist die Musik von Henry Mancini, zwischen Rock n’Roll und lateinamerikanischen Rhythmen. Sie trägt weitgehend zum Erfolg dieses bedeutenden Film Noir von Orson Welles bei. Es ist der erste Soundtrack des zukünftigen Autors von Moon River, weiterhin unter Exklusivvertrag mit Universal, und selbst wenn sich der Legende nach der Filmemacher und der Musiker kaum getroffen haben sollen, entspricht das Ergebnis ganz den Anforderungen eines musikalisch geprägten Films entlang der mexikanisch-amerikanischen Grenze. Gepaart mit einem unverwechselbaren Sinn für ein bedrohliches und korruptes Ambiente.
  • My Lunches with Orson (1983 – 1985)

    Henry Jaglom , Orson Welles - 2015
    Während seiner letzten zwei Lebensjahre, Mitte der 1980er-Jahre, traf sich Orson Welles jede Woche mit seinem Freund und Cineasten Henry Jaglom zum Essen. Die Gespräche wurden aufgezeichnet und sollten Stoff für eine Autobiografie des Filmemachers bieten. Schließlich führten sie jedoch viel später zu diesem Tête-à-Tête mit Orson. Dieses bietet atypische und verrückte, jedoch mitreißende Gespräche, in welchen Welles viel gehässigen Tratsch verbreitet, aber auch eine hellsichtige Bilanz seines Lebens zieht, wobei er versuchte, den Mythos seiner Eigensabotage zu brechen.

The War of the Worlds
Herbert George Wells

Othello
William Shakespeare

Le Roman d’un Tricheur
Sacha Guitry

Apocalypse Now
Francis Ford Coppola

Magic in the Moonlight
Woody Allen

Alphaville
Jean-Luc Godard

That Bad Eartha
Eartha Kitt

Tod am Nachmittag
Ernest Hemingway

Citizen Kane
Orson Welles

Touch of Evil
Henry Mancini

My Lunches with Orson (1983 – 1985)
Henry Jaglom , Orson Welles

Dans cette sélection

  • Herbert George Wells | The War of the Worlds
  • William Shakespeare | Othello
  • Sacha Guitry | Le Roman d’un Tricheur
  • Francis Ford Coppola | Apocalypse Now
  • Woody Allen | Magic in the Moonlight
  • Jean-Luc Godard | Alphaville
  • Eartha Kitt | That Bad Eartha
  • Ernest Hemingway | Tod am Nachmittag
  • Orson Welles | Citizen Kane
  • Henry Mancini | Touch of Evil
  • Henry Jaglom , Orson Welles | My Lunches with Orson (1983 – 1985)

la playlist

Vous aimez ? partagez :-)