Frank Gehry im Bois de Boulogne

en collaboration avec Arte

Die aufgeblasenen Segel eines Schiffes im Meer...Mit diesem Foto wird die von Frank Gehry geschaffene Louis-Vuitton-Stiftung in den meisten Veröffentlichungen präsentiert. Aber wo befindet sich das Meer oder ein Mindestabstand, um das Schiff auf den Wellen zu sehen? Man muss dafür schon in die Höhen von Saint-Cloud, weil sich aus der unmittelbaren Nähe nur der Waldrand des Bois de Boulogne oder der Jardin d’acclimatation erkennen lassen. Das Nichtvorhandensein eines räumlichen Abstands zwingt jedoch den Spaziergänger, sich nur der Wucht des Bauwerkes auszusetzen. Woran erinnert eine Baustelle solchen Ausmaßes? Welche Baumaterialien hat das Genie Frank Gehry bei den Museen von Bilbao und Paris verwendet? Was ist die Rolle eines Mäzens heute? Ist die Louis-Vuitton-Stiftung der einzige Grund, um heute im Bois de Boulogne spazieren zu gehen? Hier sind einige Antworten...

< La sélection >

  • Dicht am Paradies - Spaziergänge durch Pariser Parks und Gärten

    Rainer Moritz , Andreas Licht - Knesebeck - 2014
    Paris bietet dem Spaziergänger nicht nur den einmaligen Bois de Boulogne, oder den Bois de Vincennes an, sondern auch 400 Parks und Gärten. Paris-Kenner Rainer Moritz, der ehemalige Cheflektor beim Reclam Verlag, hat zusammen mit dem Fotografen Andreas Licht in diesem Bildband seine ganz persönliche Auswahl aus 27 Gärten, Parks und Plätzen getroffen. Mit dabei sind die „Klassiker“ wie der Jardin des Tuileries oder der Jardin du Luxembourg, aber auch kleinere, abgelegene Grünanlagen oder neue Flanierorte wie der Parc de Bercy in der Nähe von Frank Gehrys Cinémathèque.
  • Qu’avez-vous fait de la libération sexuelle ?

    Marcela Iacub - Flammarion - 2002
    Marcela Iacub ist in Deutschland vor allem durch ihre skandalöse Affäre mit Dominique Strauss-Kahn bekannt. Die Bücher der argentisch-französischen Schriftstellerin sind bisher in Deutschland noch nicht erschienen. In „ Qu’avez-vous fait de la libération sexuelle?“ (dt.: Was geschah mit der sexuellen Befeiung?) untersucht die Autorin die Prostitution im Bois de Boulogne. Sie stellt beunruhigende Fragen wie: Sind die Prostituierten frei? Ist Prostitution unmoralisch? Ist sexuelle Gewalt ein Angriff auf die sexuelle Freiheit? Marcela Iacub ist Juristin, Forscherin und Chronistin bei der Tageszeitung Libération. Ihr eigenwilliger Stil – diese Mischung aus Dialektik und außergewöhnlicher Komik – lädt dazu ein, seine Französischkenntnisse zu reaktivieren.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Frank Gehry au bois de Boulogne ()
    Frank Gehry au bois de Boulogne ()
  • 1001 Great Gambling Tips

    Sharpe,Graham - High Stakes - 2009
    Aus dem englischsprachigen Bestseller „1001 Great Gambling Tips“ lassen sich auch für die Liebhaber von Pferderennen und Wetten interessante Schlüsse ziehen. Da trifft es sich gut, dass der Bois de Boulogne mit den Pferderennbahnen l'hippodrome d'Auteuil und l'hippodrome de Longchamp aufwarten kann. Beim Wetten auf Pferde ist man meist der Verlierer. Dabei überlassen echte Profis nichts dem Zufall. In diesem Buch findet der interessierte Leser Tipps und erfährt einiges über die Geheimnisse der Wettexperten...
  • Frank Gehry

    Frédéric Migayrou - Centre Pompidou - 2014
    Frank Owen Gehry ist ein Bildhauer, der Gebäude konstruiert. Seine Bauwerke nehmen unvorstellbare Formen an, weil sie sich die Freiheit weicher Skulpturen nehmen, als seien sie aus Stoffen gebaut... Aber nichts ist schlaff, wenn es um die Ausführung geht. Frank Gehry baut echte Häuser mit harten Schalen. Wie gelingt ihm das? Lassen wir die Fachleute diese Fragen beantworten, denn selten hat ein Architekt uns so viele Träume und Poesie angeboten.... Eine Ausstellung im Pariser Centre Pompidou bis zum 5.1.2015
  • Sketches of Frank Gehry

    Pollack,Sydney - Film - Zweitausendeins Edition - 2005
    Sydney Pollack behauptet, nichts über den Dokumentarfilm oder die Architektur Frank Gehrys zu wissen, der sich im Film auch nicht als Profi über seine Arbeit äußern möchte. Die Freundschaft, die beide Männer verbindet, macht den Film so bewegend. Gehry redet von Kurven und Sydney Pollack filmt sie. Das Resultat ist faszinierend. Pollack skizziert das Porträt eines unkonventionellen Architekten. Gehry weiß jedoch immer, um die technischen Herausforderungen, denen er sich stellt.
  • 101 Things I Learned in Architecture School

    Matthew Frederick - Hardcover MIT Press - 2007
    Wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Ideen Ihrer Großmutter verständlich zu machen, dann beherrschen Sie nicht Ihr Fach.“ Das ist das Geheimnis Nr. 48, das Matthew Frederick in seinem Buch enthüllt. Der Architekt, der in den USA auch lehrt, sagt ferner in seinem Geheimnis Nr. 10: „Unsere Wahrnehmung des architektonischen Raumes hängt stark davon ab, was für einen Zugang wir zu diesem Raum finden.“ Das trifft auch auf das Gebäude der Louis-Vuitton-Stiftung zu: Wenn wir die Glaswände ohne jeglichen Abstand betrachten, sehen wir nicht das Schiff, das wir uns anhand der Fotos in den Zeitungen vorgestellt haben...
  • Die Brücke von Coca

    Maylis de Kerangal - Suhrkamp - 2012
    Die Brücke von Coca ist kein Dokumentarfilm, der eine Geschichte in Bildern erzählt. In diesem Roman kann man die Atmosphäre auf einer gigantischen Baustelle nachvollziehen. Da sind die Chefs, die Betonmischer, die Kranführer, Kabelleger und andere Arbeiter. Auf der Baustelle finden Sabotage, Streikdrohungen oder Liebesintrigen statt. Den Schreibstil der Autorin Maylis de Kerangal kann man nur als physisch bezeichnen. Wir stecken als Leser mit unserem Körper in jeder Figur, in jedem Mann, in jeder Frau. Der Erzählrhythmus kann urplötzlich beschleunigen, auch wenn die Arbeiten auf der Baustelle nur langsam vorankommen. Diese Saga rund um eine Großbaustelle funktioniert wie ein reißender Strom...
  • Die Louis-Vuitton-Stiftung von Frank Gehry

    2014
    Frank Gehry hat dieses kürzlich eröffnete – von der Bildhauerei inspirierte – Gebäude, das sich zwischen dem „Jardin d’acclimatation“ und dem Bois de Boulogne“ befindet, für die Louis-Vuitton-Stiftung entworfen. Zu den architektonischen Einflüssen gehören das Segelschiff Suzanne mit seinen nach außen gekehrten Segeln, die Glaskuppel des Grand Palais, die Kirche von Ronchamp von Le Corbusier und der laut Architekt Paul Chemetov „dekonstruierte Barock“ des von ihm entworfenen Finanzministeriums, das sich in der Nähe der Cinémathèque, einem weiteren Werk Gehrys, befindet.
  • Frank Gehry : The houses

    Mildred Friedman , Sylvia Lavin - Rizzoli - 2009
    Frank Gehry hat viele Häuser entworfen, darunter auch sein eigenes in Santa Monica in Kalifornien, dass ihm als sein Labor dient. Seinen ersten Auftrag – das Haus Steeves - erhielt er 1958 in Bentwood ebenfalls in Kalifornien. Dieses Haus fiel damals noch relativ klassisch aus im Vergleich zum Haus Lewis in Ohio, wo die Fantasie von Frank Gehry keine Grenzen mehr zu kennen scheint. Er konstruiert Häuser, wenn er sie nicht wie ein Bildhauer erschafft...
  • Mäzene

    „Die neuen Philanthropen wünschen sich, dass ihr Vorgehen wirkungsvoll und werbewirksam ist...“, erklärt der ehemalige Präsident der BNP-Paribas-Stiftung François Debiesse. Die Philanthropie hat heute viele Formen des Mäzenatentums angenommen, u.a auch das Crowdfunding auf Internetplattformen wie ulule : http://de.ulule.com/. Mit der Louis-Vitton-Stiftung in Paris antwortet Bernard Arnault dem Palazzo Grassi und der Punta della Dogana von François Pinault in Venedig. In Frankfurt/ Main traten Banker oder Ärzte als Mäzene bei der Erweiterung des Städel Museums auf.
  • Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit

    Ingeborg Walter - C.H.Beck - 2009
    Das Mäzenatentum führt zurück in das Rom der Antike. Zunächst unterstützten Mäzene allgemein akzeptierte Kunst und Literatur. In der Folgezeit finanzierten vor allem reiche Industrielle Künstler oder Kulturprojekte. Lorenzo de Medici, genannt „Der Prächtige“ unterstützte Michelangelo und ist das beste Beispiel für einen Mäzen. Ingeborg Walter, die des „Dizionario biografico degli italiani“, der italienischen Nationalbiographie hat in ihrem Buch die schillernde Figur des „Prächtigen“ in einem hoch gelobten Buch verewigt.
  • Der neue Charme der Bourgeoisie

    Virginie Seghers - Autrement - 2007
    In Frankreich hat Virginie Seghers 2007 ein Buch („Ce qui motive les entreprises mécènes : Philanthropie, investissement, responsabilité sociale ?“ über das moderne Mäzenatentum und seine Motivation geschrieben. Dabei legt sie einen Schwerpunkt auf große Firmen und stellt Fragen nach Stiftungen und deren Risikobereitschaft. In Deutschland erschien kürzlich im Manager Magazin ein großer Artikel über den deutschen Geldadel, der lieber in Kunst als in soziale Projekte investiert.
  • Das Guggenheim-Museum in Bilbao

    Barbara Scholze - VDM - 2009
    Das Gebäude für die Louis-Vuitton-Stiftung ist nicht der erste Geniestreich Frank Gehrys. Davor gab es bereits das Guggenheim-Museum in Bilbao, dessen Silhouette man von allen Seiten bewundern kann. Die Mauern sind mit Titan beschichtet, und es war dieses Werk Gehrys, das Bernard Arnault dazu inspirierte, sich die Dienste von Gehry für seine Louis-Vuitton-Stiftung zu sichern. Einige Kritiker meinten zähneknirschend, das Gebäude in Bilbao würde die Werke der Künstler in den Schatten stellen. Das wäre ja „der Gipfel“.... im Hinblick auf den Glanz, den das Museum auch sonst verbreitet.
  • Das Centre Pompidou

    Als das Centre Pompidou 1977 in Paris auftaucht, zittert die Pariser Gesellschaft. Was soll eine Gasfabrik mitten im Herzen des historischen Paris? Der einstige Staatspräsident Pompidou war immer offen für die Moderne, und so setzt sich der Jurypräsident und Ingenieur Jean Prouvé durch. Renzo Piano und Richard Rogers eröffnen eine neue Ära in der Welt der Museen. Wenn es die Farben sind, die „Beaubourg“ ausmachen, so kommt die große technische Innovation von den Gerberetten: Drehlagern, die in jeder Etage an Säulen befestigt und von Kabeln nach unten gezogen werden, aber gleichzeitig Träger in die Höhe drücken, die riesige Böden stabilisieren. Genial!
  • Die Hermione: Eine Fregatte für die Freiheit

    Yves Gaubert , Francis Latreille - Gallimard Loisirs - 2010
    a Fayette überquert 1780 den Atlantischen Ozean auf der Fregatte Hermione, um die Amerikaner im Kampf um ihre Unabhängigkeit zu unterstützen. Das 44 Meter lange Schiff gehört zu den „Sternstunden“ des französischen Schiffbaus und wurde ab 1977 in Rochefort von einer Gruppe von Enthusiasten rekonstruiert. Am 7.9.2014 fand der öffentliche Stapellauf statt. Seitdem unternahmen viele Besucher diese Zeitreise auf dem Schiff. Das Fotobuch von Francis Latreille, einem anerkannten Fotografen, berichtet von diesem einmaligen Abenteuer.

Dicht am Paradies - Spaziergänge durch Pariser Parks und Gärten
Rainer Moritz , Andreas Licht

Qu’avez-vous fait de la libération sexuelle ?
Marcela Iacub

1001 Great Gambling Tips
Sharpe,Graham

Frank Gehry
Frédéric Migayrou

Sketches of Frank Gehry
Pollack,Sydney

101 Things I Learned in Architecture School
Matthew Frederick

Die Brücke von Coca
Maylis de Kerangal

Die Louis-Vuitton-Stiftung von Frank Gehry

Frank Gehry : The houses
Mildred Friedman , Sylvia Lavin

Mäzene

Der Prächtige: Lorenzo de' Medici und seine Zeit
Ingeborg Walter

Der neue Charme der Bourgeoisie
Virginie Seghers

Das Guggenheim-Museum in Bilbao
Barbara Scholze

Das Centre Pompidou

Die Hermione: Eine Fregatte für die Freiheit
Yves Gaubert , Francis Latreille

Dans cette sélection

  • Rainer Moritz , Andreas Licht | Dicht am Paradies – Spaziergänge durch Pariser Parks und Gärten
  • Marcela Iacub | Qu’avez-vous fait de la libération sexuelle ?
  • Sharpe,Graham | 1001 Great Gambling Tips
  • Frédéric Migayrou | Frank Gehry
  • Pollack,Sydney | Sketches of Frank Gehry
  • Matthew Frederick | 101 Things I Learned in Architecture School
  • Maylis de Kerangal | Die Brücke von Coca
  • | Die Louis-Vuitton-Stiftung von Frank Gehry
  • Frédéric Migayrou | Frank Gehry
  • Mildred Friedman , Sylvia Lavin | Frank Gehry : The houses
  • Pollack,Sydney | Sketches of Frank Gehry
  • | Mäzene
  • Ingeborg Walter | Der Prächtige: Lorenzo de’ Medici und seine Zeit
  • Virginie Seghers | Der neue Charme der Bourgeoisie
  • | Die Louis-Vuitton-Stiftung von Frank Gehry
  • Barbara Scholze | Das Guggenheim-Museum in Bilbao
  • | Das Centre Pompidou
  • Yves Gaubert , Francis Latreille | Die Hermione: Eine Fregatte für die Freiheit

la playlist

Vous aimez ? partagez :-)

Pendant ce temps là ...