Alles Oper oder was ?

en collaboration avec Arte

Zuerst gab es die Inszenierung von La Traviata im Züricher Hauptbahnhof, die von ARTE 2008 koproduziert und ausgestrahlt wurde. Dann folgte La Bohème in einem Vorort von Bern. Und nun engagiert sich die Mailänder Scala am Flughafen in Malpensa. Diese Aufführungen außerhalb der ehrwürdigen Opernmauern sollen das Publikum überraschen, das die Klassiker anscheinend schon so gut kennt. Man will aber auch die sonst wenig attraktiven ungewöhnlichen Spielorte adeln. Alle an Bord.

< La sélection >

FERMER
  • Intimité

    Nicolas Frize - Carnet de résidence à l’usine PSA Citroën de St-Ouen - 2014
    Ein Konzert in einer Fabrik. Der Komponist Nicolas Frize ist 2012 Gast beim Autokonzern PSA Peugeot Citroen im Pariser Vorort Saint-Ouen. Dort stellen 630 Arbeiter pro Tag 800 000 Karosserieteile her. Nicolas Frize hat nun mit den Geräuschen aus den Hallen, Büros und Gemeinschaftsräumen eine Tonbibliothek aufgebaut. Dabei kreierte er Musikinstrumente aus Autoteilen und hörte den Arbeitern einfach zu. Im Buch Intimité wird dieses Abenteuer erzählt, das auch zu einer Aufführung mit Chor und Orchester führte. Nicolas Frize verwandelt so die Arbeit in eine Sinfonie. Die Poesie kommt diesmal aus der Karosserie. Tolles Spiel.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Ceci n’est pas un opéra
  • Der Gashouder in Amsterdam

    Im Westerpark von Amsterdam befindet sich einer der außergewöhnlichsten Veranstaltungssäle überhaupt: Ein riesiger Silo eines ehemaligen Gaswerks wurde 2003 zu einem Kultur- und Freizeitpark umgebaut. Das Stahlgewölbe dieser sagenhaften Location evoziert interessanterweise irgendwie das Theater-Universum des elisabethanischen Theaters. Im Gashouder spielt man aber populären Electro ebenso wie zeitgenössische Musik. Und manchmal ist es sogar Oper.
  • Reich erobert den Bahnhof

    Nach dem einmaligen interaktiven Konzert mit Mobiltelefonen, das die Macher der Biennale Musique en Scène de Lyon 2014 organisierten, heißt es nun auf ein Neues/Anderes. Im Lyoner Bahnhof Lyon-Part-Dieu wird am 4. und 5.März 2016 Musique pour 18 musiciens (Musik für 18 Musiker) von Steve Reich aufgeführt. Das wird mit Sicherheit ein Gemeinschaftserlebnis zum Fühlen, Übertragen und Austausch der irdischen Energie dieser Musik.
  • Helikopter-Streichquartett

    Karlheinz Stockhausen - Audio -
    1993 steht Stockhausen auf dem Gipfel seines Ruhms. Er gilt als Guru der zeitgenössischen Musik. Der Megalomane wagt alles. In einem Deutschland, wo die Musik Königin ist, scheut er sich nicht, das Streichquartett neu zu definieren. Er lässt vier Musiker in vier verschiedenen Hubschraubern auftreten. Während die Helikopter über dem Saal schweben, werden ihre Töne und Bilder live im Saal übertragen. Aufgrund von Budgetgrenzen wird diese monumentale Kuriosität (oder kuriose Monumentalität, wie man will) quasi niemals gespielt. Dafür kann man sie auf CD mit dem Quattor Arditti entdecken. Man muss aber sehr genau hinhören, um den Rotorlärm zu überhören. Aber das Werk ist definitiv in der Moderne verankert.
    Retrouvez cette oeuvre dans d'autres sélections
    Angelin Preljocaj
    Ceci n’est pas un opéra
  • felt|ebb|thus|brink|here|array|telling…

    Benedict Mason -
    Seit über 20 Jahren widmet der britische Komponist Benedict Mason sich Kompositionen, die für die Aufführung in außergewöhnlichen Räumen prädestiniert sind. Dabei sollen diese als Gebäude ebenso visuell wie akustisch gefeiert werden. Auch wenn diese Kompositionen an sich nicht an diese Orte gebunden sind, so profitieren sie durchaus von der jeweils besonderen Akustik und füllen nicht nur den Raum. Das führt zu Toninstallationen „Konzert-Ausstellungs-Performance(n)“ oder „Musik-Skulpturen“ wie sie ihr Schöpfer felt|ebb|thus|brink|here|array|telling... so gerne nennt.
  • Der arme Matrose

    Darius Milhaud -
    Eine Frau hat schon seit 15 Jahren nichts mehr von ihrem Mann, einem Matrosen, gehört. Dennoch weigert sie sich, erneut zu heiraten. Als der stark gealterte Ehemann zurückkehrt, berichtet ihm sein Nachbar von seiner tugendhaften Frau. Als der Matrose – der dieses Glück kaum fassen kann – dann zu seiner Ehefrau geht, gibt er sich allerdings für einen Freund ihres Ehemannes aus... Diese nur 40-minütige veristische Oper aus dem Jahr 1927 von Darius Milhaud mit einem Libretto von Jean Cocteau wurde nun von der Truppe ARCAL wieder aufgeführt. Die gesamte Geschichte spielt in einem Café. Aber warum sollte man die Inszenierung nicht von Bar zu Bar tragen? Und man beginnt das Stück einfach so, ohne es anzukündigen. Die Barbesucher bilden dann das Publikum. Der Arme Matrose holt so die Oper an neue Aufführungsorte.
  • Sommernächte am Lac d’Aiguebelette

    Vom 31 Juli bis zum 8.August
    Auf diesem Festival hat niemand Angst vor kühlen Sommertemperaturen. Seit drei Jahren schon geben die Musiker eines ihrer Konzerte auf dem See Lac d’Aiguebelette am frühen Morgen. Hunderte tapfere Zuhörer widerstehen der Kälte und dem Morgennebel in Tretbooten, Schlauchbooten oder in einem richtigen Kahn. In jeder Hinsicht eine tolle Erfahrung.
  • Aldo Brizzi und seine Opern im WWW

    Der in Brasilien lebende italienische Komponist und Dirigent Aldo Brizzi mag ungewohnte Annäherungen in Zeit und Raum. Daher hat er beschlossen, einige seiner Konzert im… Internet zu geben. Im virtuellen Universum des Second Life um präzise zu sein. Diese Welt sieht er als eine vollwertige Kunstform. Es sind Bühnenkonzerte, die live im Second Life übertragen werden. Dabei agieren virtuelle Avatare als Künstler vor den Avataren des Publikums. Das Publikum im „reellen“ Theater sieht eine Mischung aus der ganz konkreten Aufführung und den Bildern der virtuellen Performance. So erfindet man bereits die Vorstellung im 2.0-Zeitalter...
  • Fitzcarraldo

    Werner Herzog - 1982
    Am Ende des 19. Jahrhunderts beschließt ein exzentrischer Unternehmer mitten im Urwald eine Oper zu bauen, um dort den großen Caruso zu empfangen. Unter enormem Aufwand soll dann von Indios ein Boot über einen Berg gehievt werden. In einer Schlüsselszene stellt der von Klaus Kinski gespielte Fitzcarraldo das Grammofon an, um Caruso zu hören. Damit will er auch auf das Trommeln der ihm feindlich gesinnten Indios antworten. Nicht nur die Figur und ihr Hauptdarsteller agierten am Rande des Wahnsinns. Herzog, der 1982 in Cannes als Bester Regisseur ausgezeichnet wurde, meinte am Ende der Dreharbeiten nur: “Ich sollte keine Filme mehr drehen und ins Irrenhaus gehen.”
  • Hegels Seele oder die Kühe von Wisconsin

    Alessandro Baricco - 2006
    Nachdenken über Musik. Für Hegel war Musik Geist und Seele. Die Kühe in Wisconsin, die wohl keine Seele besitzen, produzieren dafür mehr Milch, wenn sie klassische Musik hören. Der Schriftsteller Alessandro Baricco, der Autor von Seide und Novecento, ist auch ein Musikkenner und hat eine klare Vorstellung darüber wie eine moderne Interpretation von Alter Musik aussehen sollte. Man sollte Musik immer neu und zeitgemäß interpretieren und weniger auf Traditionen achten. Und Baricco macht dann die atonale Serielle Musik regelrecht fertig. Auch wenn sie eine historische Berechtigung besaß und im Gegensatz zur Propagandamusik in Kriegszeiten stand, so sei sie heutzutage überflüssig. Zwar haben die Kriege nicht aufgehört, die Serielle Musik bleibt jedoch für das Publikum zu unverständlich, meint der Italiener.
  • Christo and Jeanne-Claude: In/Out Studio

    Matthias Koddenberg - 2015
    Vor 20 Jahren, zwischen dem 27.Juni und 7.Juli, verhüllte Christo den Reichstag in Berlin. Schon 1971 hätte der Verpackungskünstler das geschichtsträchtige Gebäude in der damals geteilten Stadt gerne hinter Stoffen verborgen. Aber der 1933 von den Nazis in Flammen gesetzte Reichstag galt den deutschen Behörden damals noch als ein zu heikles Symbol. Sie erteilten Christo keine Genehmigung. Als er dann 1995 endlich zum Zuge kam, war die Verhüllung das erste Signal für ein entspannteres Berlin auf dem Weg zur Weltstadt. O-Ton Christo: „Die Dringlichkeit gesehen zu werden ist umso größer, weil morgen bereits alles verschwunden ist.“ Für ihn war es „Enthüllen durch Verbergen“. Der damalige deutsche Kanzler Helmut Kohl schaute sich den verpackten Reichstag demonstrativ nicht an. Er befürchtete, ein Symbol deutscher Geschichte nähme Schaden. Achso....

Intimité
Nicolas Frize

Der Gashouder in Amsterdam

Reich erobert den Bahnhof

Helikopter-Streichquartett
Karlheinz Stockhausen

felt|ebb|thus|brink|here|array|telling…
Benedict Mason

Der arme Matrose
Darius Milhaud

Sommernächte am Lac d’Aiguebelette

Aldo Brizzi und seine Opern im WWW

Fitzcarraldo
Werner Herzog

Hegels Seele oder die Kühe von Wisconsin
Alessandro Baricco

Christo and Jeanne-Claude: In/Out Studio
Matthias Koddenberg

Dans cette sélection

  • Nicolas Frize | Intimité
  • | Der Gashouder in Amsterdam
  • | Reich erobert den Bahnhof
  • Karlheinz Stockhausen | Helikopter-Streichquartett
  • Benedict Mason | felt|ebb|thus|brink|here|array|telling…
  • Darius Milhaud | Der arme Matrose
  • | Sommernächte am Lac d’Aiguebelette
  • | Aldo Brizzi und seine Opern im WWW
  • Werner Herzog | Fitzcarraldo
  • Alessandro Baricco | Hegels Seele oder die Kühe von Wisconsin
  • Matthias Koddenberg | Christo and Jeanne-Claude: In/Out Studio

la playlist

Vous aimez ? partagez :-)